Entspannung und Selbstfürsorge

Stress betrifft auf die unterschiedlichste Art und Weise jeden von uns. Körperliche Einschränkungen, Ungewissheit, Druck, Zweifel, Überlastungssituationen, mangelnde Selbstbestimmung, Neuorientierung… die Liste ist lang.

Wenn Stressmacher als  Belastung empfunden werden, wirken sie sich negativ auf unseren Gemütszustand und unseren Körper aus. Wir fühlen uns unwohl. Zu viel und zu langer Stress hält uns oft davon ab, dass wir unsere Bedürfnisse und Körperempfindungen wahrnehmen. Wir verlieren den Kontakt zu uns und werden stumpfsinnig.

Alle diese Faktoren wirken sich nicht gerade positiv auf Schwangerschaft, Geburt, Kinderwunsch und den Alltag mit Babys und Kleinkindern aus. Die Lösung liegt bei dir!

Was macht dir Stress? Warum macht dir das Stress? Was kannst du tun? Gilt es die Umstände zu ändern oder deine Einstellung?

Durch Entspannungs- und Ressourcentraining werden wir deinen Stress mindern und so eine Grundentspannung schaffen auf die du jederzeit zurück greifen kannst. So wirst du den Herausforderungen des Alltags optimistischer und gelassen begegnen

Ein weitere Schritt der Selbstfürsorge ist die Selbsterkenntnis. Eine nachhaltige Entschleunigung erreichst du oft nur, wenn du dir deine Stressmuster genauer anschaust,  Verantwortung übernimmst und schaust, was verändert werden will.

Mögliche Ansätze je nach Bedarf

  • Atemthearpie und Körperübungen zum Stressabbau
  • Ressourcenstärkung und Belastungsausgleich
  • Achtsamkeits,- und Wahrnehmungsübungen
  • Stessanalyse / Selbstreflexion / systematisches Problemlösungstraining
  • Bedürfnis-Analyse und Umsetzung
  • Entspannungsverfahren wie Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung
  • Meditation (geführte stille und aktive Meditationen)
  • Zeitmanagement